Lebendfutter im Winter

    Das Lebendgebaerende-Forum hat seinen Betrieb eingestellt.

    Wer sich weiterhin mit Gleichgesinnten über Lebendgebärende Aquarienfische austauschen möchte,
    dem empfehlen wir folgende Plattformen:

    DGLZ-Forum
    Lebendgebärende Aquarienfische
    Guppytreff-Berlin

    Wir bedanken uns bei allen aktiven Usern für die gute Zeit.

    • Lebendfutter im Winter

      Hallo,

      mich interessiert brennend, was Ihr in der kalten Jahreszeit an Lebendfutter erzeugt bzw. verfüttert.
      Falls es Zuchten sind interessiert mich natürlich auch brennend, wie Ihr diese realisiert.

      Im Winter verfüttere ich bisher ausschließlich (abwechslungsreiches) Trockenfutter, Gemüse von den "Überbleibseln" aus der Küche (Gurke, Salat, Spinat, Paprika...).

      Gruß
      Micha
    • Hallo,
      ich gehe eigentlich das ganze Jahr über zum Tümpeln. Cyclops und paar Weisse gibts eigentlich immer. Auch unterm Eis.
      Große Axt besorgen und das Eis auf Tümpeln aufhacken, natürlich nicht dort wo Menschen reinfallen könnten. Aber die kleinen Tümpel (zum Teil alte Bombentrichter)
      bei uns liegen mitten im Wald, sind meist nicht tief und zum Teil im Militärischen Sperrgebiet da kann man ruhig mal ein Loch reinhacken.
      Knut:-)
    • Hallo,

      vielen Dank an Euch für die Beispiele!
      Ich verfüttere nun auch regelmäßig Artemianauplien. Das Tümpeln ist aufgrund mangelnder Fangerlaubnis und meiner "Angst" vor "Parasiten" für mich im Moment nicht praktikabel.

      @Rocco: Danke für den Link! Die Vielfalt an Lefukulturen ist mir grundsätzlich bekannt. Trotzdem ein guter Link für den Überblick.

      Allerdings dachte ich, dass ich hier von Euch ein paar "Insider-Tips" erhalten kann, welche Lebendfutter-Zucht Euer Favorit ist und wie ihr diese über einen längeren Zeitraum (mit welcher Nahrung, bei welchen Bedingungen, in welchem Umfang...) realisiert. Klar ist mir natürlich, dass das Futter auch von den zu fütternden Fischen abhängt.
      Ich werde demnächst Grindal- und Mikrowürmer versuchen, welche als Zusatznahrung hin und wieder Verwendung finden soll. Auch die Drosophila-Zucht steht in den Startlöchern.

      Für weitere Hinweise/Tips bin ich natürlich nach wie vor dankbar!

      Gruß
      Micha
    • Hallo,

      ich würde gerne mal wieder etwas Leben in dieses "alte" Thema bringen. Grund ist zum einen das Thema Schwarzbarsche die ich ja nun auch habe und zum anderen mein Keilbecken in dem ich Perlhuhnbärblinge vermehren will (Klappt auch schon ganz gut, in dem Keil schwimmen nach 2 Wochen schon einige Jungtiere).

      Ich züchte als Lebendfutter Artemien in dem erweiterten JBL Set, welche natürlich für frische Perlhuhn Larven zu groß sind. Die üblichen Verdächtigen wie Essigälchen, Microwürmer .... usw. kenne ich, bei meiner Suche im Netz bin ich jetzt auf Rettichtierchen gestoßen.

      Füttert die jemand und kann da etwas berichten?